Und Pina tanzt wieder

Aktualisiert: 29. Aug.


Die FG Basis hat unter der Leitung von Evelyne Förster, Julia Demuth, Mirjam Lopez und Luna Pineda das Kinderbuch «Und Pina tanzt wieder» als Musical einstudiert und dieses am 21. und 23. Juni 2022 im FG Basel aufgeführt.


Das Buch «Und Pina tanzt wieder» von Lisbeth Wili und Cilla Hunkeler spielt in einem Land, in dem die Menschen alle glücklich und zufrieden sind, die Sonne scheint und die Kinder auf den Wiesen tanzen und singen. Allerdings lebt dort auch ein böser Drache.

Eines Tages trauen sich die Kinder zu weit in den Wald und begegnen dem Drachen. Er speit Feuer und verschlingt die Namen der Kinder, ihre Wärme und ihre Lieder. Wieder zuhause, haben die Kinder alle Lieder vergessen, sie frieren und können sich nicht einmal an den eigenen Namen erinnern. Nun sitzen alle für sich allein und sind traurig.

Doch ein Mädchen akzeptiert diese Situation nicht. Es entscheidet, hinaus in die Welt zu ziehen und zurückzuholen, was der Drache ihnen genommen hat. Auf einer weissen Taube fliegt es zunächst ins Land der Namen. Dort stellen sich ihm alle Kinder vor, nur das Mädchen kann ihnen seinen Namen nicht nennen. Erst als sich alle im Wasser eines Weihers betrachten, fällt auch dem Mädchen sein Name wieder ein. Es heisst Pina. Seine Augen leuchten, als es seinen Namen immer wieder ruft.

Nun geht es auf dem Rücken der Taube weiter ins Land der Wärme. Die Kinder dort wundern sich, dass Pina friert, wo doch die Sonne scheint. Sie rufen sie zu sich, doch Pina traut sich zuerst nicht. Langsam nähert sie sich ihnen. Sie streicheln ihr übers Haar und umarmen sie, und Pina spürt, wie die Wärme in ihr hochsteigt. Sie zieht ihre Jacke aus und hüpft vor Freude um den Brunnen. Nun fliegt Pina mit der Taube ins Land der Lieder.

Dort singen alle Menschen und fordern Pina auf mitzumachen. Sie beginnt ganz unsicher und zaghaft, aber als die anderen Kinder sie anfeuern, singt sie aus vollem Herzen. Dabei fallen ihr auch all die Lieder wieder ein, die sie vergessen hatte. Überglücklich macht sie sich mit der Taube auf den Heimweg.

Kurz vor dem Ziel treffen sie auf den Drachen, der Pina die Namen, die Wärme und die Lieder wieder wegnehmen will. Sie stellt sich ihm aber mutig entgegen und unterbricht ihn jedes Mal, wenn er dazu ansetzt, ihr etwas wegzufressen. Sie ruft laut ihren Namen, sagt, dass sie die ganze Welt umarmt und singt schön und kräftig ihr neues Lied. Der Drache wird wütend, spuckt nochmals Feuer, zieht sich dann aber geschlagen zurück.

Zuhause sitzen noch immer alle Kinder traurig und einsam herum. Pina ruft immer wieder ihren Namen, umarmt alle Kinder und fordert sie zum Singen auf. Nach und nach erinnern sich alle wieder und tanzen vor Freude.

Die Geschichte zeigt kindgerecht auf, wie wichtig es ist, sich nicht unterkriegen zu lassen und sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, um nicht nur sich selbst, sondern der ganzen Gemeinschaft zu helfen.

Die Kinder der Basis haben mit viel Enthusiasmus und Freude an dem Theaterprojekt gearbeitet und auch das Bühnenbild und die Kostüme selbst gebastelt. Ylvie (8 Jahre alt) berichtet von ihren Erfahrungen: "Im Theater sucht Pina ihren Namen, die Wärme und ihre Lieder. Wir haben viel geübt. Auch haben wir viel gebastelt. Der Drache durfte sehr laut sein. Es war anstrengend und toll!"

Mit «Und Pina tanzt wieder» ist der FG Basis ein bunter Augen- und Ohrenschmaus gelungen, der sowohl für die kleinen, als auch die grösseren Zuschauer*innen unterhaltsam und lehrreich ist.

Herzliche Gratulation den Kindern der Basis und deren Lehrerinnen zu diesem gelungenen Musical!

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen